de

Über uns Robert Walters Switzerland

Seit unserer Gründung im Jahr 2009 ist unsere Überzeugung dieselbe geblieben: die Personalberatung ist für uns mehr als nur ein Job. Wir wissen, dass hinter jeder Karrierechance die Möglichkeit steht, das Leben von Menschen zu verändern.

Mehr erfahren

Starte deine Karriere bei uns

Werden Sie Teil unseres globalen Teams aus kreativen Köpfen, Problemlösern und Vordenkern. Wir bieten flexible Aufstiegschancen, eine dynamische Unternehmenskultur und nationale, wie auch internationale Trainings und Schulungen.

Learn more
Jobs

Unsere spezialisierten Experten hören Ihnen zu und teilen Ihre Geschichte mit den renommiertesten Unternehmen in der Schweiz. Lassen Sie uns gemeinsam das nächste Kapitel Ihrer Karriere aufschlagen.

Aktuelle Jobs
Leistungen

Schweizere führende Arbeitgeber vertrauen uns, wenn es darum geht, schnelle und effiziente Personallösungen zu finden, die genau auf ihre Anforderungen zugeschnitten sind. Entdecken Sie unser breites Angebot an massgeschneiderten Dienstleistungen und Informationsmaterialien.

Weiterlesen
Über uns Robert Walters Switzerland

Seit unserer Gründung im Jahr 2009 ist unsere Überzeugung dieselbe geblieben: die Personalberatung ist für uns mehr als nur ein Job. Wir wissen, dass hinter jeder Karrierechance die Möglichkeit steht, das Leben von Menschen zu verändern.

Mehr erfahren

Starte deine Karriere bei uns

Werden Sie Teil unseres globalen Teams aus kreativen Köpfen, Problemlösern und Vordenkern. Wir bieten flexible Aufstiegschancen, eine dynamische Unternehmenskultur und nationale, wie auch internationale Trainings und Schulungen.

Learn more

In gutem Einvernehmen kündigen

Wenn Sie endlich das Angebot erhalten haben, das Sie unbedingt haben wollten, kann es leicht passieren, dass Sie sich von der Aufregung über den neuen Job mitreissen lassen und den alten aus den Augen verlieren. Aber die Art und Weise, wie Sie gehen, ist wichtig für Sie und Ihren Arbeitgeber. 

Beziehungen sind für eine erfolgreiche Karriere von entscheidender Bedeutung, und man weiss nie genau, was die Zukunft bringt oder wann sich Ihre Wege wieder kreuzen, sei es als künftige Kollegen, Vorgesetzte, Referenzen oder einfach als wertvolle Geschäftsbeziehungen. Da ist es wichtig, in gutem Einvernehmen zu gehen. Robert Walters verrät Ihnen 5 Schritte, wie Sie es richtig machen.  

1. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber 

Es ist sowohl in Ihrem Interesse als auch in dem Ihres Arbeitgebers, dass Sie so schnell wie möglich mitteilen, dass Sie ein neues Angebot angenommen haben. Am besten ist ein persönliches Gespräch: Vereinbaren Sie einen Termin, bei dem Sie unter vier Augen sprechen können, und überlegen Sie im Voraus, was Sie sagen werden und welche Fragen Ihr Vorgesetzter Ihnen wahrscheinlich stellen wird.  

  • Bereiten Sie ein Schreiben vor, in dem Sie Ihre Kündigung formell aussprechen, nachdem Sie sie persönlich besprochen haben.  

  • Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, wie lang Ihre Kündigungsfrist ist.  

  • Bedanken Sie sich zu Beginn immer bei Ihrem Arbeitgeber für die Möglichkeiten, die Sie erhalten haben.  

  • Wenn Sie nach den Gründen für Ihr Ausscheiden und/oder nach Ihren Erfahrungen im Job gefragt werden, bleiben Sie positiv und professionell und gehen Sie nicht zu sehr ins Detail. Sie können später ein Gespräch vereinbaren, in dem Sie ausführlicheres, konstruktives Feedback geben können. 

  • Wenn ein persönliches Treffen nicht möglich ist, ist ein Anruf über Teams oder Zoom oder ein einfaches Telefonat die nächstbeste Option. Per E-Mail zu kündigen, wird als unhöflich angesehen. 

  • Fragen Sie Ihren Vorgesetzten, wann und wie er Ihre Neuigkeiten dem Rest des Teams mitteilen möchte. Es ist ein Gebot der Höflichkeit, ihm die Verantwortung für diese Entscheidung zu übertragen. 

 2. Gehen Sie auf ein Gegenangebot ein 

Da Arbeitgeber in der Regel lieber versuchen, gute Mitarbeiter zu halten, als neu einzustellen, sollten Sie mit einem Gegenangebot rechnen. Dieses könnte mehr Geld, bessere Sozialleistungen, eine neue Rolle oder sogar eine Versetzung in eine andere Rolle oder Abteilung beinhalten. 

Ein Gegenangebot ist sehr schmeichelhaft. Es ist ein Zeichen dafür, dass Sie wertgeschätzt werden.

Denken Sie jedoch immer daran, dass Ihre Antwort eine wohlüberlegte Entscheidung sein muss und nicht nur eine erste emotionale Reaktion. Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass viele Menschen, die ein Gegenangebot annehmen, kurz darauf ohnehin wieder gehen. 

Fragen Sie sich also selbst: 

  • Warum wollte ich überhaupt gehen? Wird das neue Angebot diese Frustrationen beseitigen oder werden sie wahrscheinlich wieder auftauchen?   

  • Hätten Sie bald eine Gehaltserhöhung oder eine Beförderung erhalten, wenn Sie sich nicht entschieden hätten zu gehen?  

  • Sind Sie überzeugt, dass Ihr derzeitiger Arbeitgeber einen echten Entwicklungsplan für Ihre langfristige Zukunft hat?  

  • Wenn Sie bleiben, wie werden sich Ihre Beziehungen zu Ihrem derzeitigen Vorgesetzten und Ihren Kollegen wahrscheinlich auf die Tatsache auswirken, dass Sie gehen wollten?  

  • Was werden Sie verpassen, wenn Sie das neue Angebot nicht annehmen?  

Wenn Sie einen Verbleib in Erwägung ziehen, vergewissern Sie sich, dass Ihr Arbeitgeber bereit ist, sich schriftlich auf das Gegenangebot einzulassen, und zwar mit allen Einzelheiten zu den Bedingungen, die Ihnen persönlich angeboten wurden. 

3. Ende der Kündigungsfrist und Übergabe 

Nach Ihrer Kündigung müssen Sie über die Länge Ihrer Kündigungsfrist sprechen. In der Regel möchte Ihr derzeitiger Arbeitgeber, dass Sie so lange wie möglich bleiben, und Ihr künftiger neuer Arbeitgeber wird daran interessiert sein, dass Sie sofort anfangen. Auch wenn Sie Ihr Wunschergebnis nicht erreichen können, ist es wichtig, dass Sie sich konzentrieren und bis zum Ende der Kündigungsfrist bleiben. Wenn Sie versuchen, ohne Vereinbarung früher zu gehen, könnten Sie natürlich etwaige Abfindungen (oder künftige Referenzen) gefährden.  

Im Interesse des guten Willens und der Aufrechterhaltung einer guten Beziehung sollten Sie auf jeden Fall versuchen, so flexibel wie möglich mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber umzugehen - man weiss ja nie, wann man ihm in seiner Laufbahn wieder über den Weg läuft.  

Sobald Sie eine Entscheidung getroffen haben, sollten Sie die folgenden Schritte unternehmen, um eine reibungslose Übergabe Ihrer Stelle zu gewährleisten: 

  • Fragen Sie Ihren Vorgesetzten, wie Sie ihn bei der Übergabe Ihrer Arbeit an andere Kollegen und/oder Ihren künftigen Nachfolger am besten unterstützen können. 

  • Ermitteln Sie, welche Projekte und Aufgaben Ihre dringende Aufmerksamkeit benötigen, und nennen Sie alle Projekte, die Sie innerhalb der Kündigungsfrist erledigen können. 

  • Beginnen Sie, auch wenn Sie nicht darum gebeten werden, mit der Ausarbeitung eines detaillierten Übergabedokuments, das es anderen ermöglicht, Ihre ausstehenden Projekte und Aufgaben zu übernehmen. Überlegen Sie genau, was Ihre Mitarbeiter in Ihrer Abwesenheit wissen müssen. 

  • Finden Sie Lösungen, wie der Rest Ihres Teams Sie kurzfristig vertreten kann, und machen Sie Vorschläge, welche Teammitglieder einen Teil Ihrer Aufgaben übernehmen können. 

  • Wenn Sie bestimmte Kundenbeziehungen oder operative Aufgaben abgeben müssen, vereinbaren Sie einige persönliche Treffen, um diese mit der richtigen Person im Detail zu besprechen.    

  • Gegebenenfalls können Sie Ihrem Arbeitgeber auch anbieten, ihn bei der Einstellung Ihres Nachfolgers zu unterstützen.

4. Überlegen Sie, wie Sie in Kontakt bleiben können 

Überlegen Sie, mit wem Sie jetzt zusammenarbeiten und mit wem Sie nach Ihrem Ausscheiden aus dem Unternehmen in Kontakt bleiben möchten, sowohl privat als auch beruflich. Es gibt Massnahmen, die Sie bereits vor Ihrer Abreise ergreifen können, um den Kontakt aufrechtzuerhalten. 

  • Geben Sie eine persönliche E-Mail-Adresse an, unter der man Sie erreichen kann. 

  • Treten Sie über LinkedIn oder andere relevante Plattformen mit Ihren baldigen Ex-Kollegen in Kontakt. 

Achten Sie bei der Kontaktaufnahme darauf, dass Sie stets professionell bleiben. Vermeiden Sie es, Ihren früheren Arbeitgeber zu kritisieren oder die Bedingungen an Ihrem neuen Arbeitsplatz mit denen an Ihrem alten zu vergleichen.  

5. Legen Sie den Grundstein für einen reibungslosen Einstieg 

Schon bevor Sie Ihren alten Arbeitsplatz verlassen haben, können Sie einiges tun, um einen guten Eindruck für Ihre neue Aufgabe zu hinterlassen und sich einen Vorsprung vor den neuen Herausforderungen zu verschaffen, die vor Ihnen liegen: 

  • Knüpfen Sie Kontakte zu geeigneten neuen Kollegen in den sozialen Medien und nehmen Sie alle Einladungen an, die sich Ihnen bieten. 

  • Fragen Sie Ihren neuen Vorgesetzten, ob es etwas gibt, was Sie lesen oder tun können, um sich auf Ihre neue Aufgabe vorzubereiten.  

  • Recherchieren Sie allgemein über Ihre neue Aufgabe und Ihren neuen Arbeitgeber.  

  • Beginnen Sie mit der Planung Ihres neuen Arbeitsweges.  

Und schliesslich - bleiben Sie ruhig und zuversichtlich. Der Beginn einer neuen Stelle kann sich entmutigend anfühlen, aber denken Sie daran, dass Sie von Ihrem neuen Arbeitgeber unter vielen Bewerbern als der Beste für die Stelle ausgewählt wurden.

 

Erfahren Sie mehr.

Werfen Sie einen Blick auf unsere Stellenangebote oder kontaktieren Sie uns für eine persönliche Beratung.

Teilen auf

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Stellenangebote per E-Mail erhalten
Digital Lohnstudie
Karriere-Tipps
Pressekontakt
Kontakt aufnehmen

Sie wünschen mehr Informationen?

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Alle anzeigen

Wechselmotivation

Der Entschluss zu einem Stellenwechsel kann sehr unterschiedliche Beweggründe haben. Folgende Punkte sollen Ihnen dabei helfen, Ihre eigene Wechselmotivation zu erkennen bzw. zu formulieren: Motivation Nr. 1: Sie möchten mehr Gehalt Einer der häufigsten Gründe für einen Stellenwechsel hat mit finanz

Weiterlesen

Ihr Karrierefortschritt stockt? So befreien Sie sich aus dem goldenen Käfig

Der goldene Käfig ist das Phänomen, bei dem Sie als Angestellter jahrelang in Ihrem Job bleiben, auch wenn Sie nicht zufrieden sind. Der Job fördert Ihre Leidenschaft nicht mehr und bietet keine Erfüllung. Warum verweilen Sie dann in dieser Situation? Wie erkennen Sie diesen Käfig? Und, was noch wic

Weiterlesen

Warum starke Networking-Fähigkeiten für Zeitarbeitskräfte entscheidend sind

Für einen erfolgreichen beruflichen Werdegang als Interims- oder Zeitarbeitskraft sind starke Networking-Fähigkeiten unerlässlich. Als temporärer Mitarbeiter wechseln Sie in der Regel häufiger den Job, was bedeutet, dass Sie regelmässig nach neuen Möglichkeiten suchen. Ein solides Netzwerk wertvolle

Weiterlesen

I'm Robert Walters, Du auch?

Werde Teil unseres globalen Teams aus kreativen Köpfen, Problemlösern und Vordenkern. Wir bieten flexible Aufstiegschancen, eine dynamische Unternehmenskultur und nationale, wie auch internationale Trainings & Schulungen.